Feldschlösschen

Das Stammhaus der Gruppe, die Brauerei Feldschlösschen in Rheinfelden, ist seit über 100 Jahren die führende Brauerei der Schweiz. Bekannt ist Feldschlösschen wegen seiner besonderen Architektur: Die grosse Produktionsstätte ist in Schlossform erbaut. Das historische Sudhaus wurde von August Bush, ehemaliger Chef von Anheuser-Bush, der weltweit grössten Brauerei mit Sitz in den USA, als «schönstes Sudhaus der Welt» bezeichnet.


Die Gruppe
Feldschlösschen steht sowohl für die führende Marke unter den Schweizer Bieren als auch für die entsprechende Getränkegruppe. Mit Hauptsitz in Rheinfelden (Kanton Aargau) ist die Feldschlösschen Getränke AG das führende Getränkeunternehmen der Schweiz. Das breite Sortimentsangebot von eigenen Bieren und Mineralwässern wird ergänzt durch Hauptmarken von Drittproduzenten. Feldschlösschen betreibt gesamtschweizerisch 3 Produktionsstätten und 17 Getränkeverteilzentren. Seit November 2000 gehört die Feldschlösschen-Getränkegruppe zu den dänischen Carlsberg Breweries.


Die Zahlen
Die Feldschlösschen-Getränkegruppe stellt in ihren 3 Produktionsbetrieben jährlich rund 340'000'000 Liter Bier und Mineralwasser her. Dies entspricht über 1 Mrd. Flaschen à 3,3 dl. Umgerechnet werden das ganze Jahr hindurch rund um die Uhr jede Minute 2000 Flaschen abgefüllt. Eine Aneinanderreihung dieser (stehenden) mehr als 1 Mrd. Flaschen ergibt eine Länge von 61'000 km, was rund anderthalb Mal dem Erdumfang entspricht.

Vereinsreise des Feuerwehrverein Berikon vom 05. Mai 2012

Gruppenfoto
Und wieder einmal konnte der Feuerwehrverein eine Vereinsreise unternehmen. Die beiden Reiseleiter haben einen unvergesslichen Tag organisiert, der die Mitglieder nach Rheinfelden und Basel führte. Nach einer minutiösen Vorplanung und entsprechendem Rekognoszieren vor Ort stand das Programm für die diesjährige Reise fest. Ziel war eine eintägige Reise mit Besichtigung der Brauerei Feldschlösschen in Rheinfelden. Anschliessend ein Mittagessen im Restaurant Löwen und als Nachmittagsprogramm eine Schifffahrt mit dem Lällekönig von Rheinfelden nach Basel. Mit einer so hohen Zahl an Anmeldungen hatten die Reiseleiter aus vorgängiger Erfahrung nicht gerechnet, doch es war erfreulich dass diese Reise auf so viel Resonanz gestossen ist. Mit 30 Erwachsenen Teilnehmern und 5 Kindern musste der grössere Car der Fa. Brumann Carreisen bestellt werden..


Die Teilnehmer trafen sich vor dem Feuerwehrlokal um 08:15h damit dann um 08:30h zeitig die Anfahrt nach Rheinfelden unter die Räder genommen werden konnte. Nach einer kurzweiligen Fahrt mit Gipfeli und Schoggistängeli, gesponsert von Ralph Koch, chauffierte Geri Strebel die Gesellschaft nach Rheinfelden aufs Schlösschen.



Nun Stand eine interessante Führung durch die Produktion der Fa.Feldschlösschen an. Nach nahezu 2 Stunden und natürlich offiziellem Degustieren fuhr uns Geri Strebel in die Altstadt von Rheinfelden, wo wir im Löwen das wohlverdiente Mittagessen geniessen konnten. Nach der ausgezeichneten Bewirtung durch die Wirtefamilie Elisabeth und Toni Nokaj und dem Kellner, mussten die Teilnehmer um 14:10h an der Anlegestelle für Rheinschifffart bereitstehen.



Pünktlich am 14:10 legte das Rheinschiff Lällekönig an und enterten das Schiff. Diese Rheinschifffahrt führte auf der Landesgrenze zwischen Deutschland und der Schweiz durch die erste Talsperre in Kaiseraugst, die mit einem ersten Schleusemanöver gemeistert wurde, an den Industriestandorten der Chemie und den beiden Rheinhäfen Au - und Birsfelderhafen vorbei. Nach dem passieren der Schleuse von Birsfelden legte das Schiff am Steg der Schifflände in Basel an. Wie ein Magnet zog es alle in die Traditionsbeiz „Fischerstube“ wo das wohlbekannte Uelibier gebraut wird. Nach ausgiebigem Testen verschiedener Biere aus dem grossen Fischkrug und währschaftem Vesper holte uns der Chauffeur in der Basler Rheingasse vor der Fischerstube ab. Mit Bier und Wurst oder einer feinen Frikadelle gestärkt nahmen wir dann leider schon den Heimweg unter die Räder. Um ca. 19:00h erreichten wir Berikon. Hier offerierten die wackeren aktiven Feuerwehrmannen noch ein Schlummertrunk und schlossen so die diesjährige erfolgreiche Vereinsreise in gebührendem Rahmen ab.